Finnischer Wind im Herzen Dresdens

Der finnische Boxspringbettenhersteller Fennobed bringt mit einem neuen Showroom frischen finnischen Wind in den Osten der Republik.

Finnischer Wind im Herzen Dresdens

Der finnische Boxspringbettenhersteller Fennobed bringt mit einem neuen Showroom frischen finnischen Wind in den Osten der Republik. Das Familienunternehmen Fennobed hat am Dienstag, den 25. April einen neuen Showroom im Herzen von Dresden eröffnet, am Neustädter Markt 6. Auf 150 m² Ausstellungsfläche werden die Bettenmodelle Cassia, Kaino, Domus und der Testsieger der deutschen Stiftung Warentest (test 09/2016), das Continental-Boxspringbett Aurea, präsentiert. Inhaber Sven Ferber ist langjähriges Mitglied der Fennobed-Familie. Er hat als angestellter Filialleiter im Showroom Leipzig bereits zahlreiche Kunden im persönlichen Gespräch beraten. „Boxspringbetten aus eigener Manufaktur, persönliche Kundenberatung durch die Inhaber und ein europaweites Partnernetzwerk: Hier passt einfach alles zusammen. Deshalb wage ich jetzt den Schritt in die Selbstständigkeit mit einem eigenen Showroom in Dresden“, erklärt der Inhaber. Nachdem die Räumlichkeiten drei Monate lang mit viel Liebe zum Detail renoviert wurden, erscheint der Plattenbau aus DDR-Zeiten jetzt in neuem Glanz – unter den Argusaugen des vergoldeten Denkmals von König August dem Starken. Der sogenannte Goldene Reiter wacht bereits seit 1736 über den Neustädter Markt, an dem der neue Fennobed-Showroom heute seine Türen öffnet.

Das Fennobed-Baukastenprinzip: dauerhaft haltbar, individuell gestaltbar

In Finnland ist das Bett ein Ort zum Leben. Hier wird nach dem Saunagang entspannt, am Wochenende gefrühstückt und auch mal mit der ganzen Familie getobt. Deshalb sind die Finnen anspruchsvoll beim Kauf eines Bettes: Es muss gemütlich, natürlich, aber auch zeitlos sein. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, haben Gründer Elli und Andreas Lehnhoff das Fennobed-Baukastenprinzip entwickelt. Den Kern eines jeden Boxspringbetts bilden deshalb die schneeweißen Matri-Betten, die in der familieneigenen Manufaktur aus zertifizierten Nadelhölzern gefertigt werden. Mit einer Vielzahl aus Kopfteilen, Betthussen und -füßen kann jeder Kunde sein Boxspringbett individuell zusammenstellen. Ebenso einfach können sie nach Lust und Laune oder nach Mode und Saison umgestaltet werden. 

Vom Design über die Produktion bis hin zum Verkauf – die Fennobed-Familie

Fennobed ist an zahlreichen Standorten in Europa anzutreffen. Dabei legt der Boxspringbettenhersteller von jeher Wert auf eine familiäre Atmosphäre innerhalb des Unternehmens. Die beiden Gründer haben sich während des Studiums kennen- und lieben gelernt. Elli Lehtonen wuchs an der Südwestküste Finnlands auf, wo ihre Eltern in der eigenen Werkstatt hochwertige Möbel gestalteten und produzierten. Ihr Möbeldesignstudium führt sie für ein Erasmussemester nach Schwäbisch Gmünd, wo sie Andreas Lehnhoff trifft. Der Sohn eines Ingenieurs will Industriedesigner werden. Die beiden beschließen, nicht nur privat, sondern auch beruflich gemeinsame Wege zu gehen. 2004 gründen sie das Unternehmen Fennobed, für das sie bis heute selbst die Betten entwerfen. Sie holen Ellis Bruder Kalle Lehtonen ins Boot und können mit seiner Hilfe gänzlich in der familieneigenen Manufaktur fertigen. Den Verkauf und die Beratung übernehmen die Mitglieder der Wahlfamilie der Lehnhoffs: Die Inhaber der Showrooms in Deutschland, Österreich, der Schweiz, auf Malta, in Spanien und natürlich in Finnland. So ist und bleibt auch Sven Ferber Teil der FennobedFamilie: „Sven begleitet uns schon lange und bringt viel Beratungserfahrung mit nach Dresden. Dass er jetzt nicht nur Geschäftsführer, sondern auch Inhaber eines eigenen Showrooms ist, freut uns ganz besonders“, betont Andreas Lehnhoff.